Linie

Technik

Schwimmblinker

Urblinker
Ein Ur-Blinker


Die Blinker der Pyromantiker haben eine lange Geschichte. Unser Chemie-Tüftler Ruedi Schlotterbeck hat sie entwickelt.

Bis zur perfekten Mischung waren unzählige Versuche nötig.

Ein lahmes Pffffffffff.... oder ein Päng-Fertig! - alles war zu haben. Endlich machten sie Pf..Pf..Pf..Pf.... mit sehr grellem Licht. Top!

Die bleistiftdünnen Papierröhrchen wurden noch von Hand gestopft. Oben pfropfte man eine präzise Anfeuerung mit Stoppine drauf.

Das war der Urblinker. Geeignet für Ufo's oder für zauberhafte Überraschungen am nächtlichen Himmel.

Es wurde experimentiert. Es gab lange Blinker mit gelbem oder grünlichem Licht bis fünf Minuten Brenndauer. Mit einem Trick noch unendlich viel länger.

Dann kam das Seenachtsfest Luzern 1996. Die Pyromantiker schossen das Zwischenspiel.
Wir wollten dem Luzerner Publikum etwas Neues zeigen. Blinker auf dem Wasser, Blinker in der Luft.

300 Blinker mussten rund um das Feuerwerksschiff mit einem Abstand von 80 Metern platziert werden. Auf einen Schlag.

Ein paar Probleme waren zu lösen.
  • Die Anfeuerung
  • Der Abschuss
  • Die Zündung im Wasser
  • Die Schwimmeigenschaften
  • Die Umweltverträglichkeit
Der Schwimmkörper, das war schnell klar, war aus Karton. Umweltverträglich.

Der Ballast war aus Sand. Er machte den Schwimmkörper zum "Steh-auf-Männchen ". Auch Umweltfreundlich.

Die Kartonbauweise war robust genug, dem Schlag beim Abschuss und dem Aufprall auf dem Wasser Stand zu halten.

Die Zündung im Wasser war das kniffligste Problem.
Erst wenn der Schwimmkörper aufrecht im Wasser schwamm, durfte der Blinker angefeuert werden.

Eine wasserdichte Verzögerung war die Lösung. Ummantelt von einer selbstklebenden Alufolie, die beim Zünden dem Druck nachgab.
Eine zu feste Ummantelung würde die Zündübertragung wegsprengen.

Die Anfeuerung wurde schliesslich elegant gelöst.
Die Abschussladung feuerte durch ein kleines Loch die Verzögerung am Blinker an.

Mit einer Zündung konnten so eine ganze Menge Schwimmblinker abgeschossen und gleichzeitig angefeuert werden.

Die Abschussrohre wurden in verschiedenen Winkeln fest auf einer Stahlplatte veschweisst. Das Schwarzpulver in den Abschussrohren wurde von Unten mit einer einzigen Zündung für jeweils sechs Rohre durch ein Loch angefeuert.
Schwimmblinker
Plan für den Schwimmblinker
Durch dieses kleine Loch wurde mit der Abschussladung gleichzeitig die Verzögerung des Blinkers gezündet.
Kartonschwimmkörper, Wetterschutzring, Balastrohr unten mit Sand, oben mit einer Hartausschäumung. Aufgesetzt der Blinker
Die Vorserie hatte noch Schwimmkörper aus Sagex. Diese mussten nach dem Feuerwerk wieder eingesammelt werden.